Trägerschaft und Finanzierung

Im Zuge der Revision der Energieverordnung (EnV) im Jahr 2008 wurde das Bundesamt für Energie (BFE) mit der Umsetzung der “Wettbewerblichen Ausschreibungen für Effizienzmassnahmen” beauftragt. Für die Ausschreibung und Projektevaluation ist die Firma CimArk SA verantwortlich, welche als ProKilowatt auftritt. Anträge zur Finanzierung von Projekten und Programmen werden an die Geschäftsstelle ProKilowatt gestellt, die Auszahlung aus dem Förderfonds erfolgen durch die Stiftung KEV. Im Zuge der ersten zwei Ausschreibungen wurden insgesamt rund 22 Millionen Franken an 70 Projekte und Programme ausgeschüttet.

Die privaten Firmen Amstein+Walthert AG, TEP Energy GmbH und Jobst Willers Engineering AG haben sich zur ARGE LowEx-RZ zusammengeschlossen, um an der wettbewerblichen Ausschreibung teilzunehmen. Die Trägerschaft hat je ein Förderprogramm für bestehende und neue RZ konzipiert, welche von ProKilowatt 2010 respektive 2011 den Zuschlag für die Durchführung erhalten haben. Beide Förderprogramme werden unter dem Name PUEDA betrieben.

Mit den Förderbeiträgen unterstützt das Förderprogramm Betreiber und Eigentümer von RZ und SR, welche Massnahmen zur infrastrukturseitigen Energieeffizienzsteigerung ihres RZ planen und umsetzen. Die Auszahlung von Förderbeiträgen an RZ ist dabei abhängig von der installierten elektrischen IT-Leistung (kWIT) und gebunden an das Erreichen gewisser energetischer Mindestanforderungen (ein tiefer PUEDA),siehe Förderbeiträge für bestehende RZ und für neue RZ.